27.09.2018


                                                                    Hurra, wir haben gewonnen!

                                                                         Kochstudio on Tour

                                                                    Applaus für den Nachwuchs

                                  Vor fast genau einem Jahr begann unsere Initiative meine Familie & ich macht Schule mit
                                   dem Anliegen, Schüler für gesunde. abwechslungsreiche Ernährung zu begeistern und
                                   den Spaß am Kochen zu fördern. Diesmal reisten wir samt Stargast in die Uckermark

           Etwas verschlafen liegt die Kreisstadt Schwedt an den sattgrünen Polderwiesen des Nationalparks "Unteres            Odertal". Hellwach war dort im Sommer Cornelia Regorius, Lehrerin an der Dreiklang Oberschule. Sie bewarb               sich mit ihrer Hauswirtschaftsklasse auf den Rezeptaufruf von"meine Familie&ich" und den
           Haferflocken-Experten der Firma Kölln.Damals suchten wir "kreative Frühstücksrezepte aus aller Welt". Die                   Vorschläge aus Regorius' Klasse überzeugten,der 
           Preis dafür sorgte für doppelten Jubel an der Schule: ein kulinarisch-musikalischer Vormittag mit unserem Küchenchef Jörg Götte und dem Star-Trompeter
           Till Brönner.
           Während Götte am Aktionstag in der schuleigenen Küche mit den jungen Rezeptautoren die Gewinnerrezepte nachkocht, beglückt der berühmte
           Jazz-Musiker die Bläserklasse mit einer Unterrichtsstunde. Für den Familienvater ist musikalische Früherziehung eine Herzensangelegenheit
           " Applaus" an die Schüler. Bei Blechblasinstrumenten musst du nicht nur eine Melodie spielen, sondern auch die Töne erzeugen.
           Das ist viel schwerer als bei einem Klavier.
           Jörg Götte begeister derweil das Konzept der Oberschule. Lehrerin Regorius erklärt:" Dreiklang bedeutet für uns lernen mit Kopf, Herz und Hand.
           Praktischer Unterricht ist dabei ein Schwerpunkt. Wir besitzen seit Anbeginn, also mehr als 50 Jahre, eine Schulküche.
           Die aktuelle Hauswirtschaftsklasse braucht etwas mehr Unterstützung, denn es handelt sich um einen integrativen Förderkurs der
           Jahrgangsstufen 7 und 8. wie einfühlsam und mit welchem Erfolg Regorius das macht, beeindruckt. Nachdem der letzte Pfannkuchen gebacken ist,            Felix alle Äpfel geschält und Till seinen Unterricht mit 15minütiger Zugabe beendet hat, wird zusammen gefrühstückt.
           Und alle schauen mit grossen Augen auf die Trompete, die der Stargast als Geschenk aus dem Koffer nimmt und signiert.

Artikel entnommen aus der Zeitschrift: meine Familie & ich macht Schule                                                                        Marc Nitsch

        
          
                                                     
 




               




























Projekt Woche der 9. Klasse vom 22.05. bis zum 25.05.2018
Direkt nach dem verlängerten Wochenende kamen welche von der Agentur für Arbeit zu uns und hielten eine interessante Präsentation über das spätere Berufsleben. Wir erhielten hilfreiche Tipps zum Bewerbungsschreiben und wo man sich bewerben sollte. Einstellungstest spielen auch eine große Rolle wovon wir auch welche über Allgemeines, Mathematik und Deutsch geschrieben haben. Am Mittwoch bekamen wir Besuch von der AOK. Auch hier bekamen wir weite Tipps rund ums Thema Berufe und Bewerbungen. Für uns ein Einstellungstest zusammengestellt um zu sehen wie es später bei einer richtigen Bewerbung aussehen kann. Nach den beiden Stunden kam noch einer von der Barma. Auch hier bekamen wir Tipps für Bewerbungen und wie ein Bewerbungsgeschpräch ablaufen kann. Vor einigen Wochen hatten eine Liste wo wir reinschreiben sollten was wir später einmal machen wollen und am Donnerstag bekamen einige ein Termin und Betrieb vorgegeben, wo unsere Vorstellungen entsprachen. Keiner wusste genau was uns da erwarten wird. Ansonsten war der Donnerstag ein Normaler Schultag. Am Freitag ging jeder in seinen Betrieb. Ich wurde in eine Autowerkstatt zugewiesen. Wir bekamen von Chef eine informative Präsentation über den Betrieb und den Beruf KFZ Mechatroniker. Später sollten wir noch ein paar Fragen mit dem Lehrling erarbeiten der uns geholfen hat. Als dann noch Zeit war wurden uns viele interessante Sachen rund ums Auto erklärt.
Bericht über Projektwoche
Einleitung: Unsere Projektwoche für den Jahrgang 8 fand am 9.-13. April 2018 unter dem Motto ,,Sport macht Spaß“ statt. Am Montag durfte jeder sich entscheiden, ob er/sie ins Schwimmbad oder zum Bowling möchte Dienstags kam ein Team aus Berlin zu uns an die Dreiklang Sporthalle um uns Inlineskaten bei zu bringen. Es wurden zwei Gruppen gebildet einmal die, die noch gar nicht gefahren sind und die schon einmal gefahren sind. Bei der letzten Gruppe haben wir viele Tricks gezeigt bekommen, wie wir noch besser + schneller, aber auch sicher Inliner fahren können. Am Mittwoch haben wir uns an einem Sportplatz beim PCK getroffen. Dort wurden immer 10ner Gruppen gebildet, die für eine halbe Stunde Bogenschießen durften und die anderen haben, entweder Fußball, Tischtennis, Boccia oder das Wikinger Spiel gespielt. Donnerstags haben wir uns an der Dreiklang Oberschule getroffen und sollten alle ein Fahrrad mitnehmen. Wir haben eine Fahrradtour veranstaltet. In Criewen haben wir zur Stärkung ein Eis gegessen. Wir sind bis nach Stützkow zum Aussichtsturm gefahren und haben ihn bestiegen. Am Freitag haben wir uns am Wassersportzentrum getroffen und uns von Heer Bowitzky erklären lassen wie man Kanu fährt. Wir sind dann mit dem Kanu auf der Oder lang gefahren und einige mussten sehr gegen den Wind und gegen die Strömung ankämpfen um wieder trocken am Steg anzulegen. Uns hat unsere Projektwoche großen Spaß bereitet und das Beste daran war jeder konnte sich eine gute Sportnote verdienen so macht Schule Spaß.
Jugendweihe 2018
Einleitung: Die Jugendweihe der Jahrgangsstufe 8 fand am 28.04.2018 statt. Letzte Woche am Donnerstag den 19.04.2018 waren die 8a und 8b gemeinsam in der Uckermärkischen Bühne Schwedt zur Stellprobe für den 28.04.2018. Wir mussten proben, damit wir auf der Bühne vor unseren Eltern und Verwandten gut dastehen. Wir wurden in 4 Gruppen aufgeteilt, damit nicht alle auf einmal auf die Bühne gehen müssen. Also gab es Bühnengruppe 1,2,3 und 4. Die ersten beiden Bühnengruppen war die Klasse 8a und die letzten beiden Bühnengruppen war die Klasse 8b. Wir haben es alle beim ersten Versuch geschafft und konnten schon deshalb früher gehen als erwartet. Danach haben wir uns alle verabschiedet und sind nachhause gefahren.
1 Woche später am 28.04.2018 war der große Tag endlich da: Unsere Jugendweihe. Wir haben uns alle schick gemacht, die Jungs im Smoking und die Mädchen im Kleid. Die Eltern waren genauso aufgeregt wie wir und haben gespannt zugeschaut wie wir auf der Bühne stehen und eine Urkunde, eine Rose, und eine Tüte mit einer Sparbüchse überreicht bekamen. In der Feierstunde spielte eine Frau wunderschön Harfe, dann waren noch tanzende Mädchen und eine Rock and Roll Band welche auch gut gespielt haben. Unser Festredner war Herr Bischof, der viel Erfolg auf unsere Reise des Lebens Gewünscht hatte. Danach trafen wir uns noch für ein Klassenfoto und unsere Eltern und Verwandten haben auch noch von ihren Kindern Fotos gemacht und dann sind wir feiern gefahren

So konnten alle ins Erwachsenenalter übergehen und wir hatten alle großen mit unseren Familien.
Sportliche Woche der Klassen 8a/b
Am Montag den 09.04.18 – Freitag 13.04.18 hatte die Jahrgangsstufe 8 eine interessante, sportliche Projektwoche.
Unsere Woche sah so aus:
Am Montag den 09.04.18 konnten wir uns aussuchen zwischen Bowlen oder Schwimmen. Ich habe mich für Bowlen entschieden. Meine Gruppe mit der ich den Tag verbracht habe war Sarah(8b), Danny(8b), Vico(8b), Rain(8b) und Alisa(8b). Es war sehr spaßig. Ein paar Schüler wollten sich gegenseitig übertrumpfen andere wollten jedoch einen ganz entspannten Tag haben.

Am Dienstag dem 10.04.18 waren wir Inlineskating in der Dreiklang Sporthalle. 10:15 Uhr war Treffpunkt. Wir wurden in zwei Leistungsgruppen eingeteilt. Die Erfahrende- und die Anfängergruppe. Ich persönlich war in der fortgeschrittenen Gruppe. Wir sind Slalom gefahren; haben das richtige Abbremsen geübt und zum Schluss durften wir fahren wie wir wollten.

Am Mittwoch den 11.04.18 waren wir alle zusammen (Klasse 8a u. 8b) Auf dem Sportgelände SSV PCK. Wir konnten dort Bogenschießen, Fußball und Volleyball spielen sowie Kegeln und Tischtennis. Die Klasse 8b hatte ein Wikingerspiel mitgebracht. Am meisten hat mir das Bogenschießen Spaß gemacht.

Am Donnerstag den 12.04.18 war die Klasse 8a Kanu fahren und die Klasse 8b hat eine Fahrradtour unternommen. Das Wetter für Kanu und Fahrrad fahren war super. So konnten wir bei der Kanutour sogar noch ein leckeres Softeis essen.Unser Ziel war die Schleuse. Gefahren sind wir dann aber nur bis zum "großen Spielplatz" dort haben wir uns dann im Schilf verfangen. Am Anfang hatten wir ein paar Schwierigkeiten das Kanu zu steuern. Doch nach ein paarmal im Kreis drehen, unter der Brücke, konnten wir endlich mit dem Kanu Kurs auf die Schleuse nehmen.

Und am letzten Tag:
Freitag den 13.04.18 wurde dann der Spieß umgedreht und dann ist die Klasse 8b Kanu gefahren und wir die Klasse 8a haben eine Fahrradtour veranstaltet. Gefahren sind wir auf dem Deich. Unser Ziel war Stützkow. Doch einige hatten schon in Criewen keine Kraft mehr. Von Stützkow aus sind wir zum Beobachtungsturm geradelt. Dort hatten wir eine herrliche Aussicht. Auf der Rückfahrt hatten wir eine sehr, sehr verrückte Idee. Ein paar Schüler sind durch Wasser überfluteter Strecke gefahren. Zum Schluss haben wir alle in Criewen Eis gegessen. Es war eine sehr erlebnisreiche Woche.

Geschrieben Julian S. Klasse 8a

Unsere Projektwoche vom 09.04 bis 13.04.2018
Während die 9. Klasse entweder in Theresienstadt oder nach England fuhren, blieben auch einige Schüler in Schwedt. In der Zeit hatten wir einer Projektwoche mit dem Thema „Auf den Spuren Schwedter Sportler“. Hauptsächlich standen sportliche Aktivitäten auf dem Plan . In den Beitrag erfahrt ihr nun mehr darüber

Montag
Direkt nach den Ferien hatten wir ein relativ entspannten Tag. Wir haben uns in 2er Teams aufgeteilt und im Computerraum ein Vortrag zu Schwedter Sportlern angefertig, die Präsentation fand aber noch nicht statt.

Dienstag
Am Dienstag kamen welche extra zu uns die mit uns Inlineskaten üben wollten. Diejenigen waren bereits letztes Jahr bei uns zu besuch. Nach der Ausrüstungsausgabe folgte eine kurze Gymnastikrunde. Es gab danach 2 Gruppen für Anfänger und Fortgeschrittenen. Entweder man ging die Grundlagen durch oder man durchlief Pacours.

Mittwoch
Am Mittwoch hatten wir noch etwas Zeit die Vorträge zu bearbeiten, für die Presentation die Folgte. Die Noten fielen bei jedem relativ gut aus. Nach einer verlängerten Pause ging es zum Schwimmen.

Donnerstag
Donnerstags ging es zum Sport. Wir durften uns zwischen. Volleyball, Tischtennis, Badminton und noch mehr etwas aussuchen. Highlight des Tages war aber das wir danach zum Bowling gingen.

Freitag
Am Freitag trafen wir uns alle direkt am Wassersportzentrum um Kanu zufahren. Das Wetter war ideal um auf dem Kanal zufahren. Etwa 2,3 Km sind wir insgesamt auf dem Wasser hin und zurückgefahrennd.
Sportfest
Am 20.12.2017 gab es ein Sportfest wie jedes Jahr kurz vor Weinachten.
Nach einer kurzen Erwärmung ging es los.
Als Erstes erledigte Jeder ein paar Aufgaben ,wie Medizinballdruckwurf, Seilspringen,
Schlussweitsprung, Klimmzüge, Crunches und Japantest. Man erhielt dafür natürlich Punkte und mit der Endsumme eine Zensur.
In jeder Klassenstufe gab es ein Abwurfballturnier. Bei uns im Jahrgang 8 gewann die Klasse 8b das Abwurfballturnier.
Höhepunkt des Tages war die Uhrkundenvergabe bei der die besten Mädchen/Jungen jeder Klasse sowie die stärksten
Schüler/innen der jeweiligen Klassenstufen ausgezeichnet wurden.


Unser Schülerbetriebspraktikum vom 20.11.2017 bis 1.12.2017
Vor etwa nun mehr als einen Monaten mussten alle Schüler der 9. Klasse ein zweiwöchiges Praktikum absolvieren.
Wo wir es machten war uns selbst überlassen überlassen. Ich habe mir den Betrieb der Autowerkstatt Big Service
ausgesucht und über diesen Betrieb werdet ihr nun mehr erfahren. Big Service ist eine Autowerkstatt mit dem
Motto „Nur Augen für ihr Auto“ womit gemeint ist das hier viel Wert auf Qualität gelegt. Der Betrieb existiert seit 2008.
Wie es in einer Werkstatt üblich ist werden hier verschiedenste Dienstleistungen rund um Auto angeboten.
Unter anderem werden hier Steinschlagreperaturen, Fahrzeuginspektionen, Reparaturen an der Kupplung, Stoßdämpfer, Motor,
Bremsen und an der Karosserie vorgenommen.

Und was durfte ich jetzt als Praktikant dort erleben?
Da es Reifenwechsel Saison war musste ich dort auch anpacken. Darunter zählte Reifen abmontieren, Reifen waschen,
Reifen einlagern und wieder die Winterreifen montieren. Wenn es denn mal keine Aufgaben gab war ich bei den Mechanikern
und habe sie bei der Arbeit beobachtet und unterstützt oder habe den den Hausmeister bei einigen Aufgaben geholfen.
Herlichen Glückwunsch den Gewinnern des Lesewettbewerbs 2017
Klassenstufe 7/8

Nele N.   1. Platz
Timo B.   2. Platz
Julian S.   3. Platz

Klassenstufe 9/10


Jessica B.   1. Platz
Melane E.   2. Platz
Liana B.   3. Platz
REdUSE
Über den Umgang mit den Ressourcen der Erde

Die Schulwoche startete für alle Schüler an der Dreiklang Oberschule und den 5./6. KlassenDSC 0024
der Astrid Lindgren Grundschule mit einem besonderen Projekt. REdUSE. Ein Kunstwort
zusammengesetzt aus reduce = reduzieren reuse = wiederverwenden und recyclen wieder
nutzbar machen. Durchgeführt von der Firma Mediavision.

Im Focus dieses Projektes stand unsere Erde und der Umgang der Menschen mit Ihr
insbesondere Ihren Ressourcen, Kohle, Wasser, Luft, Kupfer. Diese werden knapp, daran
ließen die Ausführungen der 3 Moderatoren keinen Zweifel. Im Gegenzug nimmt die
Verdreckung der Erde mit unserem Müll zu. Beeindruckende Fotos, wie das eines Surfers,
umgeben von im Ozean treibendem Müll oder die Luftaufnahme einer der größten
Diamantenminen der Welt in Sibirien stützten die Ausführungen. Hinzu kommt die
wachsende Weltbevölkerung von demnächst 8 Mrd., die ernährt werden will. Eindrucksvolle
Statistiken wurden den Schülern per Multivision nahe gebracht. So wurde auch dem letztenDSC 0018
Teilnehmer klar, so weiter??? Geht nicht, will man der nächsten Generation nicht alle
gesunden Entwicklungschancen verbauen.

Ein Film zu Umkehrmöglichkeiten brachte Lösungsansätze näher. Darin ging es um Repair Cafes,
in denen, leicht defekte Geräte mit handwerklichem Geschick zu neuem Leben erweckt werden,
oder der berühmte Second Hand Markt, in dem gute gebrauchte Dinge weiter verwendet werden.
Jede junge Familie weiß, dass ein Kinderwagen mit Sicherheit mehr als ein Baby ins leben transportieren kann. Auch die Vorteile der Mülltrennung und die des Recycling kamen zur Sprache. Und dann noch die Wichtigkeit der nachwachsenden Rohstoffe.
Die Anschließende Diskussionsrunde konnte längst nicht alle Fragen beantworten,
die angestoßen wurden. Dafür war die Zeit dann doch zu knapp. Aber der Stachel ist gesetzt. Ein Projekttag,
der viele Denkanstöße vermittelt hat, mit unserem Planeten sorgsam umzugehen.

Text und Foto Leonie H. 8b und Chris S. 10a
REdUSE
Am Montag den 25. September kamen Angehörige des REdUSE Vereines in unsere Schule. In der 6. und 7. Stunde versammelten sich die 9. und 10. Klassen in der Aula für die Lehrtouren des bundesweit tätigen Vereins “Multivision“ die extra aus Hamburg hier angereist sind. Ihre knapp 80 minütigen Präsentationen enthielten Themen wie die Ressourcenknappheit Abfallvermeidung, Wiederverwendung und Recycling. Mit dem Film den sie zeigten wollten sie es uns mehr veranschaulichen, wie der Mensch mit den Ressourcen umgeht. Materialien wie Erdöl oder Eisen wird es nicht unendlich geben, das wollten sie bei REdUSE klarmachen und zum Nachdenken anregen.
Soziales Praktikum im Jahrgang 7
Unsere Aufgabe in der 7.Klasse war es, ein soziales Praktikum zu Absolvieren.
Wir durften unsere Praktikumsplatze in sozialen Einrichtungen selbst aussuchen.
Von Beginn der Winterferien an bis Anfang März hatten wir Zeit, uns einen Kindergarten, im Altersheim oder in Grundschulen zu suchen.
Wer Probleme hatte, den unterstützten die Tutoren des Jahrgangs 7.

Wer führte unser Praktikum vom 24.4. bis 28.4.2017 durch.
In den Praktikus ging es darum, soziale Kontakte herzustellen, zu helfen, Freunde zu bereiten und Verantwortung für uns und andere zu übernehmen.
Wir hatten viel Spaß und konnten erste Erfahrungen in der Berufswelt sammeln.

Einige von uns haben durch das soziale Praktikum gemerkt, wie anstrengend soziale Berufe wie Altenpfleger, Ergotherapeut oder Kindergärtner sein können,
haben aber auch erlebt, wie viel Freude diese Berufe berichten.
 
DSC 7120  DSC 7127   DSC 7138
DSC 7139 DSC 7147 DSC 7150
Projektwoche: Gleiten, rollen, rennen
vom 24.4 bis 28.4.2017
Montag
Am Montag fuhren wir mit dem Bus nach Gartz um in der Oder eine Kanutour zu unternehmen. In dreier Teams  sollten wir zu einer Brücke paddeln, aber ab der Mitte der Strecke  kam ein hoher Wellengang und starker Wind dazu. Vorankommen war aufgrund der starken Strömung  so gut wie unmöglich. Auf der anderen Seite des Ufers haben wir und alle versammelt und eine  Pause gemacht. Als sich die Wellen etwas beruhigt haben ging es einfach nur noch zurück. Zum Glück ist noch alles gut gegangen. Für die meisten von uns war es eine neue Erfahrung.

Dienstag
Am Dienstag stand bei uns Inline Skating auf dem Plan. Nach der Ausrüstungsausgabe und einer Gymnastikrunde ging es auch schon los. Die Jenigen die schon mit Inlinern vertraut waren durften Parcours durchlaufen und für die den das Inline Skating was neues war sind die Grundlangen durchgegangen.

Mittwoch
Der Mittwoch war bei uns ein Wandertag. Von der Schule aus gingen wir den Bollwerk Richtung raus aus Schwedt zum Kreisverkehr und von da aus ging es zum Cafe Shäpe wo wir eine Pause eingelegt haben, und da wieder aus zurück zur Schule.

Donnerstag
Am Donnertag ging es in den Kletterwald Müritz. Nach etwa 2 1/2 Stunden Fahrt ging es auch schon los. Wir bekamen eine Ausrüstung und sind ein Paar Grundlagen durchgegangen. Danach durften wir auch schon die ganzen Parcours durchlaufen. Nach ein paar Stunden gingen es auch wieder zurück  sodass wir etwa wieder um 17 wieder in Schwedt waren.

Freitag
Wie am Montag nur mit besseren Wetter und jeder allein im Kajak ging es wieder am Freitag auf die Oder. Am Wassersport sind wir auch hier die Grundlagen des Paddeln und ein-, aus -steigen durchgegangen. Danach sind wir etwa einen Kilometer die Oder raufgefahren und wieder zurück

Sporttag 2016
DSC 0609   DSC 0615
  DSC 0651  
DSC 0599   DSC 0632



Nikolauskonzert 2016
DSC 0508   DSC 0514
DSC 0521   DSC 0532



Lesewettbewerb 2016
Am 05.12.2016 trafen sich 22 Schüler und die Jury traditionell in den Räumlichkeiten der Bibliothek, um die besten Vorleser unserer Schule zu ermitteln. Die Delegierten hatten sehr unterschiedliche Texte ausgewählt, sich gut vorbereitet und lasen emotional und ausdrucksstark die geübten Texte vor. Dabei ging es in der Jahrgangsstufe 7/8 eher lustig oder spannend zu. Die Älteren hatten sich ernsteren Themen zugewandt, wie den Nationalsozialismus oder der Entführung von Natascha Kampusch. Aber auch Beziehungsthemen standen im Focus.
Im zweiten Teil des Wettbewerbs wurden wieder ein ungeübter Text vorgetragen, der durch Frau Q., eine Mitarbeiterin der Bibliothek, ausgewählt worden war.
Nach der Auswertung konnten die jeweils 3 Besten der beiden Alterstuffen mit Urkunden und einem Gutschein geehrt werden.

Das waren in der Jahrgangsstufe 7/8 Jessica B. als Siegerin und Julian S. und Melena-Marie E. als Platzierte. Bei den Älteren siegte Jessica K. vor Pia-Jane R. und Shirin W.. Allen Gratulation, Dank, Anerkennung und viel Spaß beim weiteren Lesen!


lesewett



Schuljahr 2016 - 2017



Dreiklang Schule sagt Danke

Der Beginn eines neuen Schuljahres in einer neuen Schule mit neuen Lehrern und Mitschülern ist immer eine aufregende Sache.

Die 7.Klassen so wie die Projektklasse "Einklang" unserer Dreiklang Oberschule haben das gerade erlebt.

Die Schulsozialarbeiten, Frau Iris N. hat mit Unterstützung der Lehrer,Schulsozialarbeitern und Mitarbeitern von städtischen Einrichtungen sehr viel dazu beigetragen, dass die ersten Tage spannend und unterhaltsam wurden. Alle habe sich schnell kennen lernen können und vor allem viel Spaß auch außerhalb des schulischen Gebäudes erleben können.

Ein besonderes Highlight war dabei die Stadtrallye am Dienstag, dem 06 September 2016.

Ein großes Dankeschön möchten wir an dieser Stelle den Mitarbeitern des Stadtmuseum Frau G. und Kollegen aussprechen, welche im Stadtarchiv und im Ritualbad den Schülern Frage und Antwort gestanden haben.

Unser Dank gilt des weiteren Frau B. Uckermärkische Bühnen Schwedt, Herr Dr. W. Jugendrichter am Amtsgericht Schwedt, der Polizeiwache Schwedt, Kriminalhauptkommissar Herr D. und Frau K. von der evangelischen Kirche, die die Turmbesteigung ermöglicht hat.

Der Bürgermeister der Stadt Schwedt, Herr P. unser Schulleiter Herr S. Herr S. und die Mitarbeiter des Jugendclub Karthaus, Frau Q in der Stadtbibliothek sowie die Familienberatungsstelle "Impuls" mit Frau H. und Frau W. habe sich ebenso Zeit genommen, Um Schülergruppen unserer Schule in Empfang zu nehmen.

Für die Schüler der 7. Klasse hielt der Donnerstag der Kennenlernwoche gleich noch einen Höhepunkt bereit. Sie Haben bei einem Waldprojekt ihre Geschicklichkeit, Ausdauer und Kraft an vielen Stationen unter Beweis stellen können.

Das Team der Sozialarbeiter hat hier hervorragende Arbeit bei der Vorbereitung und Begleitung geleistet, Unser Dank gilt Frau K. Frau B. Frau L. Frau E. Frau K. Herr K. und Herr S.

Nach den Anstrengungen und bei herrlichstem Wetter hat uns die Bratwurst im Jugendclub "Külz" besonders gut geschmeckt. Natürlich möchten wir dem Jugendclubteam auch Danke sagen, für die Möglichkeit vor Ort grillen zu können.

Katrin F.(Jahrgangsleiter Team 7), Silvia K. (Berufseinstiegsbegleitung Team Einklang)